Offizielle Homepage VFL Meiningen 1904

Oehrig wird zum Matchwinner

Meiningen, 21.08.2021 – Vor einem Meininger Eckball in der Nachspielzeit wird Philipp Oehrig eingewechselt, von Trainer Kißling in den gegnerischen Strafraum beordert, und trifft mit dem ersten Ballkontakt per Kopf zum vielumjubelten Siegtreffer für die Gäste aus der Theaterstadt. Dadurch können die Gäste drei Punkte im Gepäck verstauen, bevor sie sich auf den Heimweg hinweg über den Rennsteig machen. Allerdings sah es lange Zeit nicht danach aus, denn die Partie in Waltershausen hatte zwei unterschiedliche Halbzeiten. 

Im ersten Durchgang kontrolliert der VfL das Geschehen, bestimmt das Tempo und lässt durch frühes Gegenpressing kaum Tormöglichkeiten für die Einheimischen zu. Allerdings verzeichnet der Trainerstab der Meininger auf der Gegenseite auch kaum Chancen, denn in der entscheidenden Zone findet der letzte Pass zu selten den Mitspieler. Döll, in der Vorwoche noch dreifacher Torschütze in Borsch, setzt in der 11. Spielminute mit seinem Fernschuss das erste Achtungszeichen, doch der Ball verfehlt das Tor klar. In der Folge spielt sich das Geschehen zumeist im Mittelfeld ab, weil beide Abwehrreihen ihre Gegenspieler nicht zur Entfaltung kommen lassen. Mitte der ersten Hälfte dann die erste nennenswerte Gelegenheit des VfL, als nacheinander Hausner und Mantlik in allerletzter Sekunde geblockt werden und der Gastgeber Glück hat, nicht in Rückstand zu geraten. Waltershausen versucht es zunehmend aus der zweiten Reihe und der Gast mit geduldigem Passspiel bis vor das gegnerische Gehäuse, doch Genßler wie auch Dietsch finden in Böhm ihren Meister. Den Schlusspunkt setzt Machleb kurz vor der Pause, doch Kallenbach entschärft mit seiner Parade das Leder zur Ecke.  Zwei spielerische Teams neutralisieren sich gegenseitig mit disziplinierter Spielweise.  

Nach dem Wechsel ist es wiederum Döll, der für den ersten Aufreger sorgt, als er unbedrängt durch das Mittelfeld spaziert und dann aus 22 Metern Meiningens Torwart Kallenbach zu einer Glanzparade zwingt.  Nach der anschließenden Ecke kommt wieder Döll per Kopf zum Abschluss, doch Genßler kann vor der Linie in allerhöchster Not klären. Fünf Minuten nach Wiederanpfif dann die Führung für die Gäste, als eine einstudierte Eckenvariante über den zweiten Ball funktioniert und Weyer Nutznießer der guten Vorbereitung ist. Der Meininger Routinier lässt sich die Chance nicht entgehen und erzielt das 0:1. Nach diesem Treffer wacht der Platzbesitzer auf und drängt den VfL immer weiter in dessen Hälfte. Zunächst kann man den Ausgleich durch Döll mit vereinten Kräften verhindern, ehe der Kopfball von Le  Duc knapp das Gehäuse verfehlt. Auch eine verunglückte Flanke von Schuchardt  kann der Meininger Keeper in letzter Sekunde parieren, bevor der selbe Akteur zwanzig Minuten vor dem Ende das Leder von der Strafraumgrenze unhaltbar in den rechten oberen Winkel zirkelt. Völlig ungedeckt und vom Zugriff befreit kann der Torschütze handeln und der VfL nur zuschauen.  Waltershausen will nun mehr und immer wieder ist es Döll, der seinen Bewachern entwischt, doch Walch und Co. in einer aufmerksamen Hintermannschaft lassen keinen weiteren Gegentreffer zu. Als sich die 70 Zuschauer, davon die Hälfte mitgereiste VfL-Fans, mit dem leistungsgerechten Unentschieden begnügen wollen, betritt P. Oehrig den Platz und trifft zum 2:1-Erfolg der Gäste.

Damit hatte auch Trainer Marcel Kißling nicht mehr gerechnet: „Ich glaube, das Remis hätte dem Spielverlauf entsprochen und meine Wechsel sollten eigentlich auch dazu dienen, dass wir einen Punkt mitnehmen. Das glückliche Händchen mit der Einwechslung von Philipp war eine Geschichte, welche nur der Fußball schreibt und so nehmen wir drei Punkte mit nach Hause. Nachdem unser Pressing bei diesen schwülen Temperaturen in der zweiten Hälfte nicht mehr funktionierte und wir fast völlig den Zugriff verloren, hatten wir aber auch das Glück, nicht nach dem Ausgleich in Rückstand zu geraten. Auf jeden Fall gibt es einige Dinge, welche wir ansprechen müssen, damit wir sie in den kommenden Wochen abstellen.“

Comments are closed.