Offizielle Homepage VFL Meiningen 1904

Deutliche Niederlage gegen Borsch

Meiningen, 28.08.2021 – Da war nichts drin für den VfL Meiningen: Der deutliche 4:0-Auswärtserfolg der SG SV Borsch in der Theaterstadt war in der Höhe verdient, denn die Gäste aus der Rhön waren an diesem Tag den Einheimischen in allen Dingen überlegen, physisch und psychisch stärker, immer einen Tick schneller am Ball und auch die körperliche Robustheit sprach für die Elf von Trainerurgestein Andreas Herzberg.

Außerdem gelang es ihnen nahezu perfekt, das Fehlen mehrerer Stammspieler zu kompensieren, was auf der Gegenseite merklich fehlschlug. Trainer Kißling musste seine Elf gleich auf mehreren Positionen gegenüber der Vorwoche ändern, da sich zu den Langzeitverletzten Pyterke, Sauerbrey und Aljija, noch Franke, Förtsch und kurzfristig Hausner gesellten. 

Trotzdem startet der VfL schwungvoll und verzeichnet durch Brinschwitz den ersten Abschluss der Partie. Der Gast, taktisch hervorragend eingestellt, zeigt aber bereits in Minute neun seine Kaltschnäuzigkeit in der Offensive, als Seng sich über links durchtankt und im Zentrum Melzer am schnellsten schaltet. Schon in der Anfangsviertelstunde fehlt dem Gastgeber der konsequente Zugriff in den Pressingzonen, was Borsch in seinen Angriffsbemühungen immer wieder entgegen kommt. Minuten nach dem Führungstreffer der Rhöner erzielt Brinschwitz mit seinem zweiten Versuch fast den Ausgleich, doch der Abschluss verfehlt das gegnerische Gehäuse knapp. In der 18. Minute dann die beste Gelegenheit des VfL im ersten Abschnitt, als Meiningen einen weiten Ball abfängt und Mantlik Korff auf die Reise schickt. Der Meininger Kapitän entscheidet sich für den eigenen Torschuss, statt den Ball quer zu legen, und scheitert am gut reagierenden Alexander von Butler. Dies bestraft Borsch dann umgehend, als ein weiter Freistoß vor den Meininger Strafraum segelt, Walch das Kopfballduell gegen Melzer verliert und Barnewald frei vor Kallenbach zum Abschluss kommt. Minuten vor der Pause keimt noch einmal Hoffnung bei den Einheimischen auf, als der umsichtige Schiedsrichter Annemüller nach einen Foul an Korff auf Strafstoß entscheidet. Parlesak, der an diesem Tag wie alle seine Mannschaftskollegen nicht sein Leistungsvermögen abrufen kann, tritt an und schießt den Ball deutlich über das Gehäuse. So bleibt es bei der verdienten 2:0-Führung der Spielgemeinschaft.

Nach dem Wechsel sehen die wenigen Zuschauer bei kühlen Temperaturen weiterhin ein mit großer Fehlerquote behaftetes Meininger Zusammenspiel, das Borsch ohne Mühe kontrollieren kann. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff die große Chance für Seng, doch freistehend vergibt er in aussichtsreicher Position die Entscheidung. Diese fällt dann zehn Zeigerumdrehungen später durch Borschs Zielspieler Melzer, als Seng mehrere Gegenspieler narrt und im richtigen Moment seinem Mitspieler den Ball serviert. Meiningen müht sich vergebens um eine Ergebniskorrektur, denn der Gast steht sicher im Deckungsverbund und lässt keine Möglichkeit zu. Einzig ein Lattenschuss von Genßler hätte für das Ehrentor sorgen können, doch das Leder prallt ins Feld zurück. Zu diesem Zeitpunkt steht es allerdings schon 0:4 aus Sicht der Einheimischen, weil Melzer diesmal als Vorbereiter glänzt und Routinier Gimpel das Toreschießen überlässt. 

Insgesamt ein völlig verdienter Erfolg der Gäste, der sogar noch deutlicher hätte ausfallen können gegen eine Meininger Mannschaft, welche sich in den kommenden Wochen wieder steigern muss, um weitere Punkte einzufahren.

„Heute war ein gebrauchter Tag für uns alle, denn wir konnten unsere Zielvorgaben in keiner Phase des Spiels umsetzen“, stellt Trainer Kißling kritisch fest. „Das ganze Kollektiv ist nicht an die Leistungsgrenze gegangen, um gegen einen starken Gegner bestehen zu können. Borsch war uns in allen Belangen überlegen und hat verdient gewonnen. Dies müssen wir akzeptieren und uns unter der Woche fragen, wie es dazu kommen konnte und was verändert werden muss, um schnell wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren.“

 

Deutlich zufriedener kann sich Borsch-Coach Herzberg zeigen. „Ich habe heute eine fitte Mannschaft gesehen, welche die vielen Ausfälle sehr gut kompensieren konnte. Gleichzeitig konnte ich feststellen, dass unsere Vorbereitung gepasst hat und wir uns auf einem guten Weg befinden. Die taktischen Vorgaben wurden hervorragend umgesetzt und vor allem auch innerhalb von wenigen Augenblicken geändert, als der VfL Mantlik weiter nach vorne beorderte“, lobt der Gästetrainer seine Mannschaft. „Ich denke, wir haben zu Recht hier drei Punkte eingepackt und auch in der Höhe verdient gewonnen. Das Chancenplus lag deutlich auf unserer Seite. Heute war aber auch nur eins von vielen Spielen, denn in der kommenden Woche erwarten wir mit Regionalligist Meuselwitz bereits den nächsten Gegner zum Pokalkracher.“

Comments are closed.